Dr. med. Hubert Trötschler, Internist, Lungen- und Bronchialheilkunde, Allergologie, Rehabilitationsmedizin, Somnologie (DGSM)
LeistungenProfilTerminvereinbarungSprechzeitenAnfahrtLinksKontakt
PraxisSchlaflaborPrävention

Prävention bedeutet, Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen.
Prävention lohnt sich und ist die beste Investition für eine Zukunft mit Lebensqualität.

Eine gesunde Lebensführung umfasst

  • ausreichende Bewegung/Sport im Freizeitbereich im Rahmen der Möglichkeiten
  • gesunde Ernährung
  • Vitamin D
  • Genussmittel nur in Maßen
  • erholsamer Schlaf für Regeneration und Leistungsfähigkeit
  • nicht Rauchen

Fragen zur Prävention beantworten wir gerne aus Überzeugung.

Körperliche Aktivität
stärkt das Immunsystem, das Wohlbefinden und fördert privaten und beruflichen Erfolg. Mehr als 5 Stunden Freizeitaktivität pro Woche werden empfohlen.

Lungensport

hilft bei jeder Schwere der Erkrankung Atemnot zu mindern. Körperliches Training ist die effektivste Therapie einer pneumologischen Rehabilitation.

Ernährung
mit einer ausgewogener Kostform (reichlich frischem Gemüse und Obst, geringer Energiedichte, erhöhter Anteil an komplexen Kohlenhydrate und Ballaststoffen, reduziertem Fettanteil) wird generell empfohlen. Anregungen erhalten Sie im Ernährungsseminar der Schlafschule.

Vitamin D - das Sonnenhormon
besitzt viele positive Eigenschaften (krebshemmend, gefäßschützend, immunmodulierend, zellschützend u.v.a). Die Mehrzahl der Bevölkerung weist nicht nur im Winterhalbjahr einen niederen Vitamin D-Spiegel auf.

Erholsamer Schlaf
ist wichtig zur Erhaltung von Wohlbefinden, Gesundheit und Leistungsfähigkeit . Wir führen Seminare für Schlafgestörte und Interessierte durch.

Rauchen
Starke Raucher sind gefangn in Ihrer Gewohnheit und ini der Nikotin-Abhängigkeit. Bei lebenslangem Rauchen kostet diese Abhängigkeit auch Lebenszeit. Der Verzicht auf inhalatives Rauchen der Zigarette wird mit Gesundheitsvorteilen in der Zukunft belohnt. Jeder Raucher hat vielfache Erfahrungen mit Entwöhnungsversuchen. Verhaltenstherapie, Nikotinersatz und einige Medikamente können helfen, das Rückfallrisiko zu senken.